FAQ

Häufig gestellte Fragen

Spermientest FertiQUICK

1. Ist der Test positiv, wenn die T Linie nur leicht sichtbar ist?

Ja, das Testergebnis ist auch bei einer schwach sichtbaren T-Linie positiv und Ihre Spermienanzahl ist dann in dieser Probe größer als 20 Millionen/mL.

2. Wie viel Samenflüssigkeit benötige ich für den Test?

Sie benötigen für die Testdurchführung 0.1 mL Spermienflüssigkeit. Da die Samenprobe aber nach der Gewinnung im Becher durchmischt werden muss, um eine gleichmäßige Spermienverteilung zu erreichen, ist es unerlässlich, dass Sie die ganze Ejakulation in den mitgelieferten Becher auffangen. Sollten Sie einen Teil der Ejakulation nicht auffangen können, wiederholen Sie den Test nach frühestens 48 Stunden.

3. Mein Ejakulat hat sich auch nach 20 Minuten nicht verflüssigt. Kann ich den Spermatest trotzdem durchführen?

Einige Ejakulate verflüssigen sich nicht so schnell wie andere. Für ein zuverlässiges Testergebnis ist es notwendig, dass sich das Ejakulat vollständig verflüssigt hat. Wenn das Ejakulat mindestens 20 Minuten bei Raumtemperatur ruhig gestanden hat und noch nicht sichtbar verflüssigt ist, lassen Sie es weiter bei Raumtemperatur stehen, bis eine vollständige Verflüssigung zu beobachten ist. Ziehen Sie nach dem Durchmischen den flüssigsten Teil der Ejakulatprobe in die Pipette. Sollte sich das Ejakulat gar nicht verflüssigen oder die Pipette ist nicht bis zur schwarzen Linie mit Ejakulat füllbar, ohne „festes“ Material aufzunehmen, verwerfen Sie die Probe und wiederholen Sie den Spermatest nach frühestens 48 Stunden. Sollte das Problem auch bei dem zweiten Versuch auftreten, können Sie den Spermatest FertiQUICK nicht anwenden. Bei einer nicht ausreichend verflüssigten Probe läuft der Test nicht ordnungsgemäß durch, das Testergebnis wird ungültig werden. 

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Ejakulatprobe nicht ausreichend verdünnt hat und Sie den Test daher nicht durchführen konnten bzw. Sie den Test durchgeführt haben, aber der Ansicht sind, dass das Testresultat aufgrund der Konsistenz der Ejakulatprobe nicht aussagekräftig bzw. verfälscht ist, lassen Sie ein Spermiogramm bei Ihrem Arzt durchführen.

4. Nach 7 Minuten ist keine Testlinie erkennbar; später war allerdings eine Testlinie zu erkennen. Bedeutet dies, dass das Testresultat wirklich positiv ist? 

In einigen Fällen kann es bei der Anwendung des Spermatests FertiQUICK vorkommen, dass sich erst kurz vor Ablauf der 7 Minuten eine Testlinie bildet. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Sie das Resultat nicht früher oder später als nach 7 Minuten ablesen. Ein verfrühtes oder zu spätes Ablesen des Testresultats kann bei unserem Spermatest FertiQUICK zu inkorrekten Ergebnissen führen. Ein Ablesen später als 7 Minuten kann falsch-positive Testergebnisse hervorrufen.

5. Kann man mit dem Test die Vaterschaft nachweisen?

FertiQUICK ist ein Schnelltest zur Bestimmung der Spermienanzahl im menschlichen Ejakulat. Er ist nicht dazu geeignet, Aussagen über Verwandtschaftsverhältnisse zu treffen.

6. Mein Testergebnis war negativ. Kann ich nun auf Verhütung verzichten? 

Nein. Das FertiQUICK-Testergebnis gilt immer nur für die getestete Spermaprobe. Die Qualität der männlichen Samenflüssigkeit kann, abhängig von Ernährung, Lebenswandel und Krankheiten, stark schwanken. Ein einzelnes negatives Testergebnis bedeutet nicht, dass Ihre Spermienanzahl kontinuierlich unterhalb von 20 Millionen/mL liegt.

7. Mein Testergebnis war negativ. Kann ich nun niemals Kinder zeugen? 

Auch hier gilt, dass das FertiQUICK-Testergebnis immer nur für die getestete Spermaprobe aussagekräftig ist. Haben Sie kontinuierlich eine Spermienanzahl unterhalb von 20 Millionen Spermien/mL, ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung der Eizelle durch normalen Geschlechtsverkehr äußerst gering, jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen. Ebenso gibt es eine Vielzahl von medizinischen Möglichkeiten, den Kinderwunsch zu erfüllen. Sprechen Sie dazu mit einem Reproduktionsmediziner/Andrologen über die verfügbaren Möglichkeiten. 

8. Wie kann ich die Probe gewinnen

Die Probengewinnung sollte ausschließlich durch manuelle Stimulation (Masturbation) direkt in den mitgelieferten Becher erfolgen. Verwenden Sie kein Kondom oder andere Gefäße, um die Samenflüssigkeit aufzufangen. Die Stimulation sollte ebenfalls nicht durch Oralverkehr erfolgen, da die Gefahr eines Probenverlusts zu groß ist und das Testergebnis dadurch verfälscht wird. Verwenden Sie keine Gleitgele oder Lotionen.

9. Kann der Test auch Spermaspuren auf Kleidungsstücken und Gegenständen nachweisen?

Nein. Der FertiQUICK-Test ist nicht für Spurensuchen dieser Art ausgelegt. Hierfür verwenden Sie bitte eine UV-Lampe.

 

Häufig gestellte Fragen Spermientest FertiQUICK 1. Ist der Test positiv, wenn die T Linie nur leicht sichtbar ist? Ja, das Testergebnis ist auch bei einer schwach sichtbaren T-Linie positiv... mehr erfahren »
Fenster schließen
FAQ

Häufig gestellte Fragen

Spermientest FertiQUICK

1. Ist der Test positiv, wenn die T Linie nur leicht sichtbar ist?

Ja, das Testergebnis ist auch bei einer schwach sichtbaren T-Linie positiv und Ihre Spermienanzahl ist dann in dieser Probe größer als 20 Millionen/mL.

2. Wie viel Samenflüssigkeit benötige ich für den Test?

Sie benötigen für die Testdurchführung 0.1 mL Spermienflüssigkeit. Da die Samenprobe aber nach der Gewinnung im Becher durchmischt werden muss, um eine gleichmäßige Spermienverteilung zu erreichen, ist es unerlässlich, dass Sie die ganze Ejakulation in den mitgelieferten Becher auffangen. Sollten Sie einen Teil der Ejakulation nicht auffangen können, wiederholen Sie den Test nach frühestens 48 Stunden.

3. Mein Ejakulat hat sich auch nach 20 Minuten nicht verflüssigt. Kann ich den Spermatest trotzdem durchführen?

Einige Ejakulate verflüssigen sich nicht so schnell wie andere. Für ein zuverlässiges Testergebnis ist es notwendig, dass sich das Ejakulat vollständig verflüssigt hat. Wenn das Ejakulat mindestens 20 Minuten bei Raumtemperatur ruhig gestanden hat und noch nicht sichtbar verflüssigt ist, lassen Sie es weiter bei Raumtemperatur stehen, bis eine vollständige Verflüssigung zu beobachten ist. Ziehen Sie nach dem Durchmischen den flüssigsten Teil der Ejakulatprobe in die Pipette. Sollte sich das Ejakulat gar nicht verflüssigen oder die Pipette ist nicht bis zur schwarzen Linie mit Ejakulat füllbar, ohne „festes“ Material aufzunehmen, verwerfen Sie die Probe und wiederholen Sie den Spermatest nach frühestens 48 Stunden. Sollte das Problem auch bei dem zweiten Versuch auftreten, können Sie den Spermatest FertiQUICK nicht anwenden. Bei einer nicht ausreichend verflüssigten Probe läuft der Test nicht ordnungsgemäß durch, das Testergebnis wird ungültig werden. 

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Ejakulatprobe nicht ausreichend verdünnt hat und Sie den Test daher nicht durchführen konnten bzw. Sie den Test durchgeführt haben, aber der Ansicht sind, dass das Testresultat aufgrund der Konsistenz der Ejakulatprobe nicht aussagekräftig bzw. verfälscht ist, lassen Sie ein Spermiogramm bei Ihrem Arzt durchführen.

4. Nach 7 Minuten ist keine Testlinie erkennbar; später war allerdings eine Testlinie zu erkennen. Bedeutet dies, dass das Testresultat wirklich positiv ist? 

In einigen Fällen kann es bei der Anwendung des Spermatests FertiQUICK vorkommen, dass sich erst kurz vor Ablauf der 7 Minuten eine Testlinie bildet. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Sie das Resultat nicht früher oder später als nach 7 Minuten ablesen. Ein verfrühtes oder zu spätes Ablesen des Testresultats kann bei unserem Spermatest FertiQUICK zu inkorrekten Ergebnissen führen. Ein Ablesen später als 7 Minuten kann falsch-positive Testergebnisse hervorrufen.

5. Kann man mit dem Test die Vaterschaft nachweisen?

FertiQUICK ist ein Schnelltest zur Bestimmung der Spermienanzahl im menschlichen Ejakulat. Er ist nicht dazu geeignet, Aussagen über Verwandtschaftsverhältnisse zu treffen.

6. Mein Testergebnis war negativ. Kann ich nun auf Verhütung verzichten? 

Nein. Das FertiQUICK-Testergebnis gilt immer nur für die getestete Spermaprobe. Die Qualität der männlichen Samenflüssigkeit kann, abhängig von Ernährung, Lebenswandel und Krankheiten, stark schwanken. Ein einzelnes negatives Testergebnis bedeutet nicht, dass Ihre Spermienanzahl kontinuierlich unterhalb von 20 Millionen/mL liegt.

7. Mein Testergebnis war negativ. Kann ich nun niemals Kinder zeugen? 

Auch hier gilt, dass das FertiQUICK-Testergebnis immer nur für die getestete Spermaprobe aussagekräftig ist. Haben Sie kontinuierlich eine Spermienanzahl unterhalb von 20 Millionen Spermien/mL, ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung der Eizelle durch normalen Geschlechtsverkehr äußerst gering, jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen. Ebenso gibt es eine Vielzahl von medizinischen Möglichkeiten, den Kinderwunsch zu erfüllen. Sprechen Sie dazu mit einem Reproduktionsmediziner/Andrologen über die verfügbaren Möglichkeiten. 

8. Wie kann ich die Probe gewinnen

Die Probengewinnung sollte ausschließlich durch manuelle Stimulation (Masturbation) direkt in den mitgelieferten Becher erfolgen. Verwenden Sie kein Kondom oder andere Gefäße, um die Samenflüssigkeit aufzufangen. Die Stimulation sollte ebenfalls nicht durch Oralverkehr erfolgen, da die Gefahr eines Probenverlusts zu groß ist und das Testergebnis dadurch verfälscht wird. Verwenden Sie keine Gleitgele oder Lotionen.

9. Kann der Test auch Spermaspuren auf Kleidungsstücken und Gegenständen nachweisen?

Nein. Der FertiQUICK-Test ist nicht für Spurensuchen dieser Art ausgelegt. Hierfür verwenden Sie bitte eine UV-Lampe.

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!